Freitag, 10. August 2018

gewaltig erhitzt

Das ist mal wieder typisch. Kaum haben wir mal wieder ein Wetter-Extrem, stürzen sich die Medien auf den Klimawandel. Mindestens genauso interessant ist jedoch die Art und Weise, wie das bis zu Otto Normalbürger durchdringt und bei ihm ankommt.

Der Klimawandel ist ein Paradebeispiel dafür, wie man sich medial mit Problemen beschäftigt, wenn sie gerade mal auffallen. Und nur so lange, bis es durchgenudelt ist, und von einem anderen endlich aktuelleren Problem abgelöst wird. So bleiben wir immerhin schön beschäftigt.

So war etwa der vergangene Oktober 2017 „der wärmste, seit Beginn der Wetteraufzeichnung“, wie es immer heißt. Prompt war das natürlich ein Nachweis für die globale Erwärmung, Treibhauseffekt, Klimawandel, usw. Der Oktober 2016 dagegen war der kälteste Oktober seit jemals überhaupt, vielleicht mit Ausnahme der Eiszeit, doch irgendwie ungeeignet, um eine globale Erwärmung zu thematisieren.

Das Ganze ist mindestens schon einmal typisch für unser „Hashtag“-Zeitalter. Größere Zusammenhänge und tieferes Hintergrundwissen sind einfach nicht mehr angesagt. Angesagt ist der Schlagzeilen-Modus, maximal in „Twitter“-Länge, in möglichst simplem Schwarz-Weiß, um ruckzuck Dafür oder Dagegen sein zu können, in aller Konsequenz, notfalls radikal.

So auch beim Thema Klimawandel. Zwar sind sich wohl die meisten durchaus einig, dass zurzeit ein Klimawandel stattfinden könnte. Doch ein paar davon bezweifeln tatsächlich, dass die globale Erwärmung „menschengemacht“ sei. Und das, obwohl das doch allgemein und generell der Konsens der Mehrheit ist. Ist das zu fassen.

Dabei ist allein schon die Andeutung dieses Zweifels völlig ausreichend, um Reaktionen extrem übelster Art zu provozieren und mitunter prompt als rechtsradikaler Neo-Nazi bezeichnet zu werden. Eine mindestens ebenso radikale gedankliche Steilkurve, die man erst einmal hinbekommen muss.

Eine Radikalität in ähnlich feindseliger Mentalität, wie Nichtraucher gegen Raucher aufmarschieren und Vegetarier gegen Fleischesser hetzen. Natürlich gibt es löbliche Ausnahmen. Doch die Tendenz geht zu einem „Gut gegen Böse“, selbsternannte Weltretter gegen naive Vollidioten, Schwarz-Weiß-Denken auf „Hashtag“-Niveau.

Nur nach dem nächsten Terroranschlag haben sich ein paar Wochen lang erst einmal alle gegenseitig unheimlich lieb und verurteilen jede Art von Abgrenzung und Ausgrenzung, Gewalt und Radikalität.

Mittwoch, 1. August 2018

hymnisch vermengt

Nun gut. Wir befinden uns mitten im medialen Sommerloch. Im Normalfall wäre zum jetzigen Zeitpunkt noch das Thema „Fußball-WM“ in aller Munde. So jedoch befinden wir uns Dank eines Fußballers nun in einer sommerlichen „Rassismus“- und „Integrationsdebatte“, dummerweise: bis es keiner mehr hören kann.

Das Regionalfernsehen des WDR schickte kürzlich ein Reporterteam zu einer Grundschule, in der man sich verstärkt um Kinder mit so genanntem „Migrationshintergrund“ kümmern muss. In diesem Fall übernimmt das eine Lehrerin, die selbst einen solchen hat. Das wäre im Prinzip mindestens höchst sinnvoll.

Thematischer Aufhänger: Der Fußballer Mesut Özil, der sich stets beharrlich weigerte, bei Länderspielen die obligatorische Nationalhymne mitzusingen: Dazu meinte diese Lehrerin, auch sie selbst würde den Text der Hymne nicht kennen – schon deshalb nicht, weil sie in ihrem alltäglichen Leben keine Rolle spiele.

Das stimmt natürlich. Nur die wenigsten Bürger singen nach dem Frühstück oder vor der Nachtruhe erst einmal die Nationalhymne. Mit erhöhter Wahrscheinlichkeit trifft das allerdings auch auf die meisten Österreicher, Franzosen und Dänen zu. So könnte man auch fragen, was der aktuelle „Top10“-Hit, den jeder Zweite auswendig mitträllert, mit dem Alltag zu tun hat.

Sportliche (Groß-)Ereignisse sind eben nicht der Alltag. Zu solchen Anlässen kann das gemeinsame Hymnensingen durchaus eine ebensolche Gemeinsamkeit vermitteln, wie u.a. das Tragen von Nationaltrikots. Es kann eine Gelegenheit sein, um Gemeinsamkeit zu demonstrieren. Und Gemeinsamkeit ist doch eigentllich auch das, worum es bei diesem Thema geht(?).

Gelinde gesagt etwas „unfair“ jedoch, dass diese Lehrerin den ihr anvertrauten unschuldigen Kindern ein Video präsentierte. Die Fußballnationalmannschaft vor einem Spiel im Jahr 1974, und es sang doch tatsächlich nachweislich kein einziger Spieler die Nationalhymne mit. Der Versuch eines „Siehste“-Effekts mit unterschwelligem Verweis auf die Kritik am sanglosen Özil.

Ein Vergleich, der jedoch schlimmer hinkt als ein Fußballer nach einem Foul. Damals nämlich wirkte immer noch der Zweite Weltkrieg nach. Das Singen der Hymne galt als nationalistisch-ungehörig. Für die Nationalkicker eingeführt hatte das im Jahr 1984 der damals neue Teamchef Franz Beckenbauer. Übrigens unter dem Aspekt des Teamgedankens, der Gemeinsamkeit.

Und dann kamen noch die guten, alten „deutschen Werte“ zur Sprache. So fragte die Lehrerin rhetorisch, ob sie denn nur eine gute Deutsche sei, wenn sie den Hymnentext kenne. Es sei doch viel wichtiger, die deutschen Werte zu teilen. Warum das wichtiger ist, blieb dagegen ungeklärt. Ebenso, was das nun in Bezug auf diesen Fußballer Mesut Özil bedeutet.

Özil nämlich ließ sich bekannterweise fragwürdig mit dem türkischen Staatspräsidenten Erdogan ablichten, der einen mutmaßlich diktatorischen Hang zur Staatsführung hat, menschenrechtlich äußerst bedenklich. Und wenn Herr Özil selbst nicht erklärungsbereit ist, wie man das verstehen soll, muss er sich nicht wundern, wenn seine Wertvorstellungen ersatzweise von anderen interpretiert werden.

Die „deutschen Werte“. Ich kann nichts dafür, aber mir fällt seit Kurzem dazu immer spontan dieses alte Zechengelände in Nordrhein-Westfalen ein, das im Rahmen des Strukturwandels eine neue Bestimmung bekommen sollte. Da gab es heftigste Auseinandersetzungen zwischen Bürgern, die ein Kulturzentrum haben wollten, und den anderen, die lieber ein Einkaufszentrum („Spaßmeile“) hätten.

Die „deutschen Werte“. Schon bei der Frage „Kultur oder Shopping“ driften die deutschen Wertvorstellungen offenkundig ziemlich auseinander. Und ein Immigrant ist dann integriert, wenn er die Werte teilt, über die sich „die Deutschen“ selbst nicht einig sind, und aus reinen Kompromissgründen gezwungen sind, sie staatsbürgerlich mitzuvertreten.

Die „deutschen Werte“ schwanken schon regionalbedingt bedenklich zwischen Trachten, Sauerkraut und Schützenverein einerseits, sowie allem möglichen anderen, etwa Schlabberlook, Currywurst und Kegelklub andererseits. Erfolgreiche Integration ist davon abhängig, wo ein Immigrant zufällig landet.